Sollen Christen böse Menschen lieben?

Amtskirchen verbreiten Irrlehren

Es ist eine satanische Irrlehre, dass Christen alles hinzunehmen hätten, daß sie sich nicht verteidigen dürften, daß sie jedem Bösewicht jede Sünde verzeihen müßen, selbst, wenn der Übeltäter dies gar nicht bereut.

Dagegen sprechen sehr viele Punkte, die in der hl. Schrift nachzulesen sind.

Nichts von dem, was die Kirchen erzählen entspricht auch nur im Ansatz der Wahrheit. Denn Jesus selbst hat die Heuchler aus den Tempeln gejagt. Alle Sakramente, die die Kirche spendet, oder besser verkauft, sind erfunden. Sie behaupten, sie kämen von Jesus.

Aber das ist eine Lüge: Die Teufelsanbeter mit dem Kreuz

Nicht jeder Übeltäter und Heide ist unser Bruder.

Dies ist, ich wiederhole das, eine satanische Irrlehre, die auf die Vernichtung der Christen hinaus läuft. Und das kann jeder, der noch seine fünf Sinne beisammen hat, auch aus der Bibel, erkennen.

Wir werden gleich biblisch belegen dass Jesus Christus niemals fordert, alles Böse hinzunehmen, sondern er fordert dass Christen ihren Gott, ihre Frauen u. Kinder, ihre Familien u. ihr Volk u. ihre Heimat verteidigen. Die irrsinnigen ‚Lehren der Selbstaufgabe‘ kommen von satanischen Irrlehrern im Gewand christlicher Priester.

Diese Leute haben etwas vergessen, das Jesus sagte, nämlich: wir sollten uns lieben wie unsere Nächsten; d.h. die Eigenliebe gehört genauso zu christlichen Lehre wie die Bruderliebe.

Hier der ganze Text zum nachlesen

Dieser Beitrag wurde unter Christentum, Fundstücke, Islam, NWO, Sozialisten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.